Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Amerikanerin lag tot unter meterhohem Müllberg

WASHINGTON (dpa). Feuerwehrleute haben in einem Haus in Jacksonville (US-Staat Florida) unter einem 2,5 Meter hohen Müllberg eine tote Frau gefunden. Verwandte hatten seit Wochen nichts von der 71-Jährigen gehört und daher die Polizei alarmiert. Als die Beamten am Dienstag das Haus betraten, trauten sie ihren Augen nicht.

So voll waren die Zimmer mit Müll, dass sie 20 Minuten lang vergeblich nach der Vermissten suchten und die Feuerwehr zur Hilfe rufen mussten. Sie rückte mit Spürhunden und - weil es im Haus so stark stank - mit Atemschutzmasken an und stieß dann auf die Leiche der Frau. Zeitpunkt und Ursache des Todes waren zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (27044)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »