Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Amerikanerin lag tot unter meterhohem Müllberg

WASHINGTON (dpa). Feuerwehrleute haben in einem Haus in Jacksonville (US-Staat Florida) unter einem 2,5 Meter hohen Müllberg eine tote Frau gefunden. Verwandte hatten seit Wochen nichts von der 71-Jährigen gehört und daher die Polizei alarmiert. Als die Beamten am Dienstag das Haus betraten, trauten sie ihren Augen nicht.

So voll waren die Zimmer mit Müll, dass sie 20 Minuten lang vergeblich nach der Vermissten suchten und die Feuerwehr zur Hilfe rufen mussten. Sie rückte mit Spürhunden und - weil es im Haus so stark stank - mit Atemschutzmasken an und stieß dann auf die Leiche der Frau. Zeitpunkt und Ursache des Todes waren zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »