Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Amerikanerin lag tot unter meterhohem Müllberg

WASHINGTON (dpa). Feuerwehrleute haben in einem Haus in Jacksonville (US-Staat Florida) unter einem 2,5 Meter hohen Müllberg eine tote Frau gefunden. Verwandte hatten seit Wochen nichts von der 71-Jährigen gehört und daher die Polizei alarmiert. Als die Beamten am Dienstag das Haus betraten, trauten sie ihren Augen nicht.

So voll waren die Zimmer mit Müll, dass sie 20 Minuten lang vergeblich nach der Vermissten suchten und die Feuerwehr zur Hilfe rufen mussten. Sie rückte mit Spürhunden und - weil es im Haus so stark stank - mit Atemschutzmasken an und stieß dann auf die Leiche der Frau. Zeitpunkt und Ursache des Todes waren zunächst unklar.

Topics
Schlagworte
Panorama (33057)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »