Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Ikea warnt Käufer von Gasherden

HOFHEIM (dpa). Der schwedische Möbelhersteller Ikea hat Käufer von Herden mit FRAMTID-Gasmulden der Firma Electrolux aufgerufen, die Geräte nicht zu benutzen und die Gaszufuhr abzustellen. Es könnte Gas austreten, erklärte das Möbelhaus am Freitag in Hofheim. Betroffen sind 145 Käufer in Deutschland und 19 in Österreich, die die Geräte zwischen dem 1. August und dem 5. Oktober erworben haben.

Die Gasmulden gehören zu Herden, die Ikea mit seinen Küchen verkauft. Bei einer Qualitätskontrolle von Electrolux sei aufgefallen, dass die Anschlussstücke an die Gasversorgung für den Gebrauch in Italien, aber nicht in Deutschland ausgelegt seien. Berichte über irgendwelche Probleme seien nicht bekannt.

Ikea bittet die Kunden, sich beim Electrolux-Callcenter unter 0800/444 00 66 zu melden. Betroffen sind die FRAMTID-Gasmulden HGA1K und HGA2K mit den Artikelnummern 001-541-58 und 901.541-54, dem Ikea-Logo und dem Herkunftsland Italien. Die Information findet sich auf einem Aufkleber unterhalb der Gasmulde.

Topics
Schlagworte
Panorama (33118)
Organisationen
Ikea (14)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »