Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Handel mit Neugeborenen in Ägypten aufgeflogen

KAIRO (dpa). Die ägyptische Polizei hat in Kairo einen 45 Jahre alten Frauenarzt festgenommen, der neugeborene Babys zum Verkauf angeboten hat. Für ein Mädchen verlangte er 7000 ägyptische Pfund (rund 872 Euro), ein Junge sollte 8000 Pfund kosten. Die Kairoer Tageszeitung "Al-Masry Al-Yom" (Freitag) berichtete, für ein Mädchen habe sich eine unfruchtbare Frau interessiert.

In den kommenden Tagen hätte der einen Monat alte Säugling übergeben werden sollen. Eine Hebamme, die bei der Geburt geholfen hatte, habe dem Arzt das Kind übergeben und erklärt, die Mutter habe das uneheliche Kind nicht gewollt.

Die 24 Jahre alte Mutter sagte dagegen der Polizei, sie habe das Kind der Hebamme nur einige Monate anvertrauen, es aber nicht verkaufen wollen. Inzwischen sei sie auch mit dem Vater des Kindes verheiratet. Die Hebamme habe ihr erklärt, das Mädchen sei plötzlich gestorben und schon begraben. Nach den Eltern eines Jungen, der von dem Arzt eine Woche nach seiner Geburt zum Verkauf angeboten worden war, wird noch gefahndet.

Topics
Schlagworte
Panorama (32487)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »