Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Handel mit Neugeborenen in Ägypten aufgeflogen

KAIRO (dpa). Die ägyptische Polizei hat in Kairo einen 45 Jahre alten Frauenarzt festgenommen, der neugeborene Babys zum Verkauf angeboten hat. Für ein Mädchen verlangte er 7000 ägyptische Pfund (rund 872 Euro), ein Junge sollte 8000 Pfund kosten. Die Kairoer Tageszeitung "Al-Masry Al-Yom" (Freitag) berichtete, für ein Mädchen habe sich eine unfruchtbare Frau interessiert.

In den kommenden Tagen hätte der einen Monat alte Säugling übergeben werden sollen. Eine Hebamme, die bei der Geburt geholfen hatte, habe dem Arzt das Kind übergeben und erklärt, die Mutter habe das uneheliche Kind nicht gewollt.

Die 24 Jahre alte Mutter sagte dagegen der Polizei, sie habe das Kind der Hebamme nur einige Monate anvertrauen, es aber nicht verkaufen wollen. Inzwischen sei sie auch mit dem Vater des Kindes verheiratet. Die Hebamme habe ihr erklärt, das Mädchen sei plötzlich gestorben und schon begraben. Nach den Eltern eines Jungen, der von dem Arzt eine Woche nach seiner Geburt zum Verkauf angeboten worden war, wird noch gefahndet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »