Ärzte Zeitung online, 13.10.2009

Frau mit nur einer Hirnhälfte lebt fast selbstständig

HAMBURG/FALLS Church (dpa). Sie hat nur eine Hirnhälfte - und lebt dennoch ein überraschend selbstständiges Leben: Michelle Mack, eine 37-Jährige aus Falls Church im US-Bundesstaat Virginia, verblüfft Mediziner. Erst vor zehn Jahren habe ein Arzt entdeckt, dass der Frau fast die komplette linke Hirnhälfte fehlt, berichtete der Nachrichtensender CNN am Dienstag.

Ursache sei wahrscheinlich ein Schlaganfall noch vor der Geburt gewesen. Die Frau hat dem Bericht zufolge einen High School-Abschluss und arbeitet bei einer Kirche, für die sie Daten erfasst.

Mit der linken Hirnhälfte seien jedoch für die Bewegungssteuerung, das Verhalten und das geistige Vermögen wichtige Strukturen verloren gegangen, erklärte der Neurowissenschaftler Dr. Jordan Grafman vom US-Gesundheitsinstitut NIH dem Sender. Die verbleibende rechte Hirnhälfte habe sich aber "neu verdrahtet" und wichtige Funktionen übernommen. So könne die 37-Jährige sprechen und lesen - wenn auch eingeschränkt.

Die zusätzliche Bürde belaste allerdings einige typischerweise in der rechten Hirnhälfte verarbeiteten Fähigkeiten. Mack habe zum Beispiel Probleme, ihre Gefühle zu kontrollieren, erklärte Grafman dem Sender CNN. Es sei schwierig für sie, komplexe Sachverhalte zu erfassen, in fremder Umgebung verliere sie schnell die Orientierung. Die 37-Jährige hatte selbst beschlossen, ihre Geschichte in die Öffentlichkeit zu bringen, um anderen Betroffenen Mut zu machen.

Im Sommer 2007 war in Frankreich ein ähnlich spektakulärer Fall bekanntgeworden: Ein damals 44 Jahre alter Beamte und Vater zweier Kinder führte ein ganz normales Leben – mit weniger als der Hälfte des normalen Hirnvolumens. Ärzte hatten erst bei einer Routine-Untersuchung festgestellt, dass der Mann ungewöhnlich große, mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume im Hirn hat.

Lesen Sie dazu auch:
Alles im Blick: Sehen mit einer Gehirnhälfte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »