Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Rundfunk warnt vor Gebühren-Betrügern

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Hessische Rundfunk (hr) hat vor Betrügern gewarnt, die sich als Mitarbeiter der Gebühreneinzugszentrale GEZ ausgeben. Es häuften sich bei älteren Rundfunkteilnehmern Anrufe von angeblichen GEZ-Mitarbeitern, die persönliche Daten erfragen wollten, teilte der hr am Dienstag in Frankfurt mit.

Die Anrufer behaupteten, es gebe ein neues Gesetz, nach dem Rentner keine Rundfunkgebühren mehr bezahlen müssten.

"Sie bitten die Angerufenen um deren Bankverbindung, damit die angeblich zu viel gezahlten Rundfunkgebühren überwiesen werden können", hieß es. Mit diesem Trick versuchten die Anrufer, an die persönlichen Konto-Daten der Rundfunkteilnehmer zu gelangen. Ein derartiges Gesetz gebe es aber nicht. Die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten habe die Polizei informiert und werde Strafanzeige erstatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (33376)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »