Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Rundfunk warnt vor Gebühren-Betrügern

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Hessische Rundfunk (hr) hat vor Betrügern gewarnt, die sich als Mitarbeiter der Gebühreneinzugszentrale GEZ ausgeben. Es häuften sich bei älteren Rundfunkteilnehmern Anrufe von angeblichen GEZ-Mitarbeitern, die persönliche Daten erfragen wollten, teilte der hr am Dienstag in Frankfurt mit.

Die Anrufer behaupteten, es gebe ein neues Gesetz, nach dem Rentner keine Rundfunkgebühren mehr bezahlen müssten.

"Sie bitten die Angerufenen um deren Bankverbindung, damit die angeblich zu viel gezahlten Rundfunkgebühren überwiesen werden können", hieß es. Mit diesem Trick versuchten die Anrufer, an die persönlichen Konto-Daten der Rundfunkteilnehmer zu gelangen. Ein derartiges Gesetz gebe es aber nicht. Die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten habe die Polizei informiert und werde Strafanzeige erstatten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »