Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Jenaer Infektionsbiologe ausgezeichnet

JENA (dpa). Der Jenaer Infektionsbiologe Peter Zipfel hat den Hauptpreis 2009 der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie erhalten. Der Preis ist in diesem Jahr mit 5000 Euro dotiert. Geehrt wurde Zipfel für seine Arbeiten über mikrobielle Proteine.

Viele Bakterien und Pilze binden, sobald sie in die Blutbahn des Menschen eingedrungen sind, bestimmte Eiweiße ihres Wirtes an ihre Oberfläche. Dadurch erscheinen sie dem Immunsystem als körpereigenes Gewebe und werden nicht erkannt, wie das Hans-Knöll-Institut am Dienstag in Jena mitteilte.

Zipfel und sein Team erforschen dieses Phänomen seit mehr als zehn Jahren. Dabei sei es gelungen, etliche menschliche Immunproteine zu identifizieren, die Krankheitserreger an ihre Zelloberfläche heften. Dies eröffne neue Möglichkeiten zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten - etwa durch Medikamente, die diese Maskierung der Erreger unterbinden.

Topics
Schlagworte
Panorama (32838)
Krankheiten
Mykosen (463)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »