Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Transsexueller Engländer klagt auf Brustoperation

HANNOVER (dpa). Ein transsexueller Engländer kämpft seit Mittwoch vor dem Sozialgericht Hannover dafür, dass die Krankenkasse ihm seine Brustoperation bezahlt. Die Kasse des Ex-Soldaten (51) hatte eine Kostenübernahme bislang abgelehnt. Das Gericht will zunächst klären, ob ein Vergleich oder eine gütliche Einigung möglich ist.

Ansonsten wird ein Urteil in dem Streitfall angestrebt. Der Soldat war jahrelang mit einer Deutschen verheiratet, fühlte sich aber als Frau. Als seine Neigung 2003 aufflog, zerbrach die Ehe. Nach englischem Recht hat der Mann inzwischen einen Frauennamen angenommen und seine Ausweispapiere ändern lassen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »