Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Herta Müller sagt Lesung ab - "Schwer krank"

ESSEN (dpa). Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller hat eine lange geplante Lesung in Essen kurzfristig abgesagt. Die Schriftstellerin sei "schwer erkrankt", erklärten die Organisatoren von der Buchhandlung Proust am Dienstag. Die Strapazen der vergangenen Tage seien ihr nah gegangen, sagte einer der Veranstalter. Wegen des großen Publikumsinteresses war die Lesung in ein Kino mit 1500 Sitzplätzen verlegt worden.

Müller sei am Montag "zusammengeklappt", sagte der Verleger der in Essen erscheinenden Literaturzeitschrift "Schreibheft", Norbert Wehr. Er habe danach selbst mit der Autorin gesprochen. Die aus Rumänien stammende deutschsprachige Müller hatte am vergangenen Donnerstag den diesjährigen Literaturnobelpreis zugesprochen bekommen.

Die Buchhandlung bemühe sich um einen anderen Termin, hieß es. "Herta Müller ist diese Lesung sehr wichtig", erklärten die Organisatoren. Sie habe jedoch am Dienstagnachmittag wegen einer Erkrankung kurzfristig abgesagt. Müller hatte im Essener Filmhaus "Lichtburg" aus ihrem neuen Roman "Atemschaukel" vorlesen wollen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »