Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

Herta Müller sagt Lesung ab - "Schwer krank"

ESSEN (dpa). Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller hat eine lange geplante Lesung in Essen kurzfristig abgesagt. Die Schriftstellerin sei "schwer erkrankt", erklärten die Organisatoren von der Buchhandlung Proust am Dienstag. Die Strapazen der vergangenen Tage seien ihr nah gegangen, sagte einer der Veranstalter. Wegen des großen Publikumsinteresses war die Lesung in ein Kino mit 1500 Sitzplätzen verlegt worden.

Müller sei am Montag "zusammengeklappt", sagte der Verleger der in Essen erscheinenden Literaturzeitschrift "Schreibheft", Norbert Wehr. Er habe danach selbst mit der Autorin gesprochen. Die aus Rumänien stammende deutschsprachige Müller hatte am vergangenen Donnerstag den diesjährigen Literaturnobelpreis zugesprochen bekommen.

Die Buchhandlung bemühe sich um einen anderen Termin, hieß es. "Herta Müller ist diese Lesung sehr wichtig", erklärten die Organisatoren. Sie habe jedoch am Dienstagnachmittag wegen einer Erkrankung kurzfristig abgesagt. Müller hatte im Essener Filmhaus "Lichtburg" aus ihrem neuen Roman "Atemschaukel" vorlesen wollen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »