Ärzte Zeitung online, 14.10.2009

WWF: Für Kinderbücher stirbt Tropenwald

FRANKFURT/MAIN (dpa). Für deutsche Kinderbücher stirbt nach Erkenntnissen der Umweltstiftung World Wide Fund for Nature (WWF) Tropenwald. In 19 von 51 untersuchten Büchern seien Anteile von Tropenholz nachgewiesen worden, teilte der WWF Deutschland am Mittwoch auf der Buchmesse in Frankfurt mit. Insgesamt seien Titel von 13 Verlagen positiv getestet worden.

"Die nachgewiesenen Holzarten wie Shorea oder Rhizophora kommen in aller Regel nicht in extra angelegten Plantagen, sondern fast ausschließlich in Natur- und Urwäldern vor", sagte WWF-Holzexpertin Nina Griesshammer. Deshalb müsse für die Bücher natürlicher Tropenwald abgeholzt worden sein.

"Bücher aus Tropenholz tragen zum Artensterben und zum Klimawandel bei, da für ihre Herstellung Wälder zerstört werden, die Lebensraum zahlreicher Arten und gigantische Kohlenstoffspeicher zugleich sind", sagte Griesshammer. Aus China, dem diesjährigen Gastland der Buchmesse, kommen laut WWF inzwischen 34,4 Prozent der deutschen Buchimporte. Das entspreche einer Menge von über 41 000 Tonnen Papier.

Die chinesische Papierindustrie spiele eine dominierende Rolle im Welthandel mit Zellstoff, dem Ausgangsstoff für Papier. Fast die Hälfte der Zellstoffexporte Indonesiens, für deren Herstellung seit Jahren großflächig Tropenwälder vernichtet würden, gingen nach China. Der WWF forderte Verlage zu einer Selbstverpflichtung auf, Recyclingpapier zu verwenden, das die Umwelt weniger belaste.

Topics
Schlagworte
Panorama (32201)
Organisationen
World Wide Fund for Nature (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »