Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Kiloweise Plutonium in Atomanlage aufgetaucht

PARIS (dpa). Atomzwischenfall in Südfrankreich: Bei der Demontage einer Atomanlage in Cadarache ist kiloweise hochgefährliches Plutonium entdeckt worden. Die Atomsicherheitsbehörde ordnete an, die Arbeiten an der Anlage umgehend einzustellen. "Große Mengen Plutonium am selben Ort können zu einer gefährlichen Kettenreaktion führen", sagte Alain Delmestre, Vizechef der Atomsicherheitsbehörde, am Donnerstag in Paris.

In einem solchen Fall könnten Menschen tödlich verstrahlt werden. Nach Angaben der Behörde handelt es sich um den ersten Zwischenfall der Gefahrenstufe zwei auf der siebenstufigen internationalen Skala in diesem Jahr in Frankreich.

Beim Abbau der seit mehr als 40 Jahren betriebenen Anlage waren in einem abgedichteten Behälter 39 Kilo Plutoniumstaub entdeckt worden. Die Betreiber hatten lediglich mit acht Kilo gerechnet. Nach Informationen der Umweltorganisation Greenpeace würde diese Menge für etwa fünf Atombomben ausreichen.

Die Atomsicherheitsbehörde wirft dem Betreiber CEA vor, den Zwischenfall nicht rechtzeitig gemeldet zu haben. "Es sieht so aus, als ob es schon im Juni bekanntgeworden sei, aber wir erst im Oktober informiert wurden", sagte Delmestre. Der Fall sei deswegen der Staatsanwaltschaft gemeldet worden. Umweltminister Jean-Louis Borloo zeigte sich schockiert über die verzögerte Bekanntgabe und forderte Aufklärung. "Gerade bei Atomsicherheit muss absolute Transparenz herrschen", betonte er.

Atomkraftgegner werfen den Betreibern und der Regierung schwere Versäumnisse vor. "Dies ist einer der schlimmsten Vorfälle seit Langem in einer Atomanlage", betonte Greenpeace-Chef Yannick Rousselet. Die Betreiber seien offenbar nicht in der Lage, mit dem Plutonium angemessen umzugehen. "Sie lassen kiloweise davon herumliegen, obwohl es so gefährlich ist, dass es auf jedes Gramm ankommt", fügte er hinzu.

Die Atomanlage in Cadarache etwa 40 Kilometer nördlich von Aix-en-Provence gehört zu den wichtigsten Atom-Forschungszentren Europas. Neben mehreren Forschungsreaktoren gibt es dort eine Anlage, in der Plutonium aus europäischen und amerikanischen Militärbeständen zu Brennstoffelementen (MOX) umgewandelt wurde.

Die kommerzielle Produktion wurde 2003 wegen mangelnder Erdbebensicherheit eingestellt. In der Anlage wurde aber weiter zu Testzwecken Plutonium der amerikanischen Armee verarbeitet. Im Jahr 2006 gab es in der Anlage bereits einen Zwischenfall der Gefahrenstufe zwei. Damals war mehrere Monate lang eine Waage ausgefallen, die das Beladen einer Zerkleinerungsmaschine mit radioaktiven Abfällen regelte.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »