Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Feuerwehr muss Freier von Handschellen erlösen

AMBERG (dpa). Ärzte und Polizisten blieben erfolglos - erst die Feuerwehr schaffte es, einen Freier im bayerischen Amberg von seinen Handschellen zu erlösen. Eine Prostituierte hatte dem 47-Jährigen die Stahlfesseln beim Liebesspiel angelegt, anschließend ließen sie sich vom linken Handgelenk jedoch nicht mehr lösen, wie die Polizei am Donnerstag berichtete.

Der Mann versuchte zunächst sein Glück im Krankenhaus. Die Ärzte kamen mit ihren medizinischen Geräten nicht weiter, daraufhin rückte die Polizei an. Doch auch die Schlüssel der Beamten passten nicht. Schließlich schritt die Feuerwehr mit einem Bolzenschneider zur Tat. "Ruckzuck war der Armschmuck entzwei", sagte ein Polizeisprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (32201)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »