Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Feuerwehr muss Freier von Handschellen erlösen

AMBERG (dpa). Ärzte und Polizisten blieben erfolglos - erst die Feuerwehr schaffte es, einen Freier im bayerischen Amberg von seinen Handschellen zu erlösen. Eine Prostituierte hatte dem 47-Jährigen die Stahlfesseln beim Liebesspiel angelegt, anschließend ließen sie sich vom linken Handgelenk jedoch nicht mehr lösen, wie die Polizei am Donnerstag berichtete.

Der Mann versuchte zunächst sein Glück im Krankenhaus. Die Ärzte kamen mit ihren medizinischen Geräten nicht weiter, daraufhin rückte die Polizei an. Doch auch die Schlüssel der Beamten passten nicht. Schließlich schritt die Feuerwehr mit einem Bolzenschneider zur Tat. "Ruckzuck war der Armschmuck entzwei", sagte ein Polizeisprecher.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »