Ärzte Zeitung online, 15.10.2009

Supermodel gefeuert - Mit 54 Kilo zu dick?

NEW YORK (dpa). Supermodel Filippa Hamilton ist 1,78 Meter groß und wiegt 54,5 Kilo - dennoch ist sie eigenen Angaben zufolge nach acht Jahren von der US-Modefirma Ralph Lauren gefeuert worden, weil sie nicht schlank genug war. "Sie haben gesagt, ich passe nicht mehr in ihre Kleider", sagte die 23-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) dem Fernsehsender NBC.

Der Designer widersprach den Angaben. Hamilton sei ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr nachgekommen, hieß es in einer Erklärung.

Das schwedisch-französische Model hatte seit seinem 15. Lebensjahr für Ralph Lauren gearbeitet. Auslöser, über ihren Rauswurf vom April zu sprechen, sei ein getürktes Bild von ihr im Internet gewesen, sagte Hamilton. Auf dem Foto erschien sie so extrem dünn, dass sich Blogger wunderten, wie die Hüften schmaler sein konnten als der Kopf. Ralph Lauren zog die Anzeige laut NBC zurück und räumte ein, das Foto nachträglich bearbeitet zu haben.

"Es ist kein gutes Vorbild", sagte Hamilton. "Junge Frauen schauen das Bild an und denken, es sei normal, so auszusehen. Aber das ist es nicht." Ihr Anwalt Geoffrey Menin sagte, das Bild habe dem Ansehen seiner Mandantin geschadet. "Wer will jemanden anstellen, der so aussieht?"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »