Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Toiletten-Bildungspolitik in Malaysia

KUALA LUMPUR (dpa). Gemeinsame Toiletten für Schüler und Lehrer sollen den Nachwuchs in Malaysia zu Bestleistungen anspornen. Über die ungewöhnliche Bildungsinitiative berichtete die Zeitung "Star" am Freitag.

"Wenn die Schüler dieselbe Toilette benutzen wie die Lehrer, fühlen sie sich auf derselben Ebene wie die Akademiker, und das verschafft ihnen ein Gefühl der Wichtigkeit in der Institution, in diesem Fall in der Schule", erklärte der Bildungsminister im Bundesstaat Terengganu, Ahmad Razif Abdul Rahman.

Eine Schule habe die neue Direktive "1Toilet" bereits umgesetzt, und die Schulleitung habe positive Erfahrungen gemacht. Die Lehrer und der Schuldirektor würden auch angehalten, dieselbe Kantine zu benutzen wie die Schüler. Keine Schule werde aber gezwungen. Der Bundesstaat im Norden des Landes hatte gerade erst mit einer anderen Initiative Schlagzeilen gemacht: Gestressten Ehepaaren, die die Scheidung einreichen, können auf Staatskosten eine "zweite Hochzeitsreise" machen - in der Hoffnung, dass sie dabei ihre Liebe wiederentdecken.

Topics
Schlagworte
Panorama (32850)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »