Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Bremer Affenversuche dürfen vorerst weitergehen

BREMEN (dpa). Die umstrittenen Versuche mit Affen an der Universität Bremen dürfen vorerst weitergehen. Das entschied das Verwaltungsgericht am Montag in einem Eilverfahren. Die Gesundheitsbehörde hatte den Experimenten an Makaken-Affen im August erneut eine Absage erteilt.

Dagegen reichte die Hochschule Klage ein. Bis ein Beschluss in dem Verfahren vorliegt, dürfen die Wissenschaftler um den Neurobiologen Professor Andreas Kreiter ihre Arbeit fortsetzen. Zu einer mündlichen Verhandlung wird es nach Angaben des Gerichts voraussichtlich erst im ersten Quartal 2010 kommen.

Die Auseinandersetzung stößt bundesweit auf Interesse. Es geht um die Frage, welches Recht Vorrang hat: das Grundrecht auf Forschungsfreiheit oder der im Grundgesetz als Staatsziel verankerte Tierschutz. Für die Gesundheitsbehörde sind die Tierversuche ethisch nicht vertretbar. Die Hochschule sieht sie für die Erforschung des Gehirns als unerlässlich an und will, wenn nötig, bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Der Fall werfe schwierige Rechtsfragen auf, die noch nicht beantwortet werden konnten, erklärte das Verwaltungsgericht. Nach Ansicht der Kammer sei entscheidend, dass eine Unterbrechung der Versuche zu einem irreparablen Schaden der vom Institut für Hirnforschung betriebenen Grundlagenforschung führe, teilte das Gericht mit.

Tierschützer kritisieren die Tests als Quälerei. Die Gesundheitsbehörde hatte 2008 entschieden, die 1998 erstmals erteilte Genehmigung für die Versuche nicht zu verlängern. Dagegen legte die Universität Widerspruch ein, dem die Behörde aber nicht stattgab.

Lesen Sie dazu auch:
Weiter Streit um Experimente mit Makaken an der Uni Bremen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »