Ärzte Zeitung online, 20.10.2009

Gift für schwangere Geliebte - Arzt vor Gericht

LONDON (dpa). Ein wohlhabender Londoner Arzt hat seiner schwangeren Geliebten einen Gift-Cocktail verabreicht, damit sie das gemeinsame ungeborene Kind verliert. Der zweifache Familienvater muss nun hinter Gitter.

Ein Gericht befand den 44-Jährigen am Montagabend wegen versuchter Vergiftung und Abtreibung für schuldig, berichteten britische Zeitungen am Dienstag. Der Arzt arbeitete am renommierten St. Mary's Hospital, in dem unter anderem die britischen Prinzen William und Harry zur Welt kamen. Eine mehrjährige Haftstrafe sei "praktisch unabwendbar", sagte Richter Richard Hone. Das Strafmaß soll am 16. November verkündet werden.

Täter und Opfer lernten sich auf einer Weihnachtsfeier vor fast zwei Jahren kennen. Einen Monat später war die Frau, die selber Ärztin ist, schwanger. Der Angeklagte versuchte sie vergeblich zu einer Abtreibung zu überreden. Doch das Kind kam im September vergangenen Jahres gesund zur Welt.

Der angesehene Arzt wollte die offene Ehe, die ihm seine Frau zwar zugestand, nicht ruinieren. Er mischte seiner elf Jahre jüngeren Geliebten heimlich eine Flüssigkeit in zwei Getränke, um eine Abtreibung herbeizuführen. Die Schwangere bemerkte jedoch eine verdächtige Substanz in ihren Getränken und brachte sie zur Polizei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »