Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

EU will Kinderschlaf sicherer machen

BRÜSSEL (dpa). Europas Babys sollen künftig sicherer schlafen. Die 27 Mitgliedsstaaten der EU brachten am Mittwoch in Brüssel entsprechende Sicherheitsnormen auf den Weg. Eine europaweit einheitliche Verordnung solle Unfälle mit Bettzeug, Schlafsäcken oder Matratzen verhindern, teilte die EU-Kommission mit.

Nationale Bestimmungen deckten nur wenige Risikofaktoren wie beispielsweise die Qualität von Federn und Daunen ab, ergänzten Diplomaten. Die EU-Kommission muss nun konkrete Vorschläge erarbeiten und sie dem Europäischen Parlament und den 27 Mitgliedsstaaten für einen endgültigen Beschluss vorlegen.

Insgesamt 17 000 Kinder kamen von 2005 bis 2007 in Bettchen oder Hängewiegen zu Schaden, teilte die Europäische Verletzungsdatenbank mit. Die Kleinkinder verschluckten beispielsweise Teile von Möbeln oder klemmten sich ein. Einige Kinder erstickten, weil sie zwischen die Matratze und den Bettrahmen rutschten oder an Schlaufen und Schnüren im Bett hängen blieben.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »