Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Entführter deutscher Arzt in Paris inhaftiert

PARIS/STRAßBURG (dpa). Ein aus Deutschland nach Frankreich entführter Arzt, der für den Tod einer 15-jährigen Französin verantwortlich sein soll, ist nach französischen Medienangaben in Paris in Untersuchungshaft genommen worden. Der 74 Jahre alte Mediziner werde in den nächsten Monaten erneut vor Gericht gestellt, berichtete die Tageszeitung "Le Figaro" in ihrer Internetausgabe am Donnerstag.

Der 72-jährige französische Vater des Mädchens, der die Entführung eingefädelt hatte, äußerte sich erleichtert. "Ich bin mit mir selbst in Frieden und mein Ziel ist erreicht. Der Mörder meiner Tochter kommt vor Gericht", sagte er. Gegen den Vater wird wegen Freiheitsberaubung und Entführung ermittelt, ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Der deutsche Arzt war 1995 in Frankreich wegen fahrlässiger Tötung des Mädchens in Abwesenheit zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Er musste die Strafe jedoch nicht absitzen, weil Deutschland ihn nicht ausgeliefert hatte.

Lesen Sie dazu auch:
Selbstjustiz: Franzose entführt aus Rache deutschen Arzt

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
Le Figaro (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »