Ärzte Zeitung online, 22.10.2009

Mehr Auswahl bei Adressen für neue Webseiten

BERLIN (dpa). Bei der Namensauswahl für neue Webseiten gibt es jetzt mehr Möglichkeiten. An diesem Freitag erweitert die Registrierungsstelle Denic den Spielraum für die Namensgebung der Internetseiten mit der Endung ".de". Zugelassen sind dann auch ein- und zweistellige Domains (Kennungen) wie "a.de" oder "du.de".

Auch reine Zifferndomains wie "123.de" sind dann erlaubt und können von Freitag, 9.00 Uhr an registriert werden.

"Damit wird das Internet noch flexibler und vielseitiger", meinte der Präsident des Technologieverbandes Bitkom, August-Wilhelm Scheer, am Donnerstag in Berlin. "Unternehmen und Privatnutzer haben bessere Chancen, eine einprägsame Adresse zu bekommen. Damit wird es mehr markante Web-Adressen geben."

Anträge nehmen diverse Internet-Anbieter entgegen. Diese Provider nehmen die Registrierung bei der Denic vor. "Wie bei bisherigen Domain-Anträgen hat der erste Antragsteller die Nase vorn und erhält die Registrierung", erklärte Scheer das Verfahren.

Einschränkungen gebe es nur durch das Markenrecht. So dürfe zum Beispiel eine Privatperson nicht die Adresse vw.de besitzen. Der Autoproduzent Volkswagen, der diese Adresse für sich reservieren will, habe durch ein Gerichtsverfahren zur Öffnung des Adressraums beigetragen, berichtete Bitkom. In etlichen anderen Ländern sind zweistellige Domain-Namen bereits seit Längerem erlaubt.

www.denic.de

Topics
Schlagworte
Panorama (33027)
Organisationen
Volkswagen (151)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »