Ärzte Zeitung online, 26.10.2009

Karrieretipps für Siebenjährige in England

MANCHESTER (dpa). Sie sind erst sieben Jahre alt, müssen aber schon über ihre Karriere nachdenken: In England sollen bereits Grundschulkinder mit Blick auf ihr späteres Berufsleben beraten werden.

Nach den Plänen von Bildungsminister Ed Balls, die am Montag vorgestellt wurden, sollen die Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren früh das Universitäts- und Arbeitsleben kennenlernen. Es sei zu spät, wenn Kinder erst mit 14 Jahren an ihre Zukunft denken, argumentiert Balls. So soll das Karrierestreben vor allem von Kindern aus sozial benachteiligten Familien gestärkt werden.

Das Programm startet in diesem Jahr in 38 Grundschulen in England. Die Kinder sollen dabei auch auf Netzwerkseiten im Internet wie Facebook oder Youtube Karrieretipps bekommen. Alex Ferguson, Fußballtrainer von Manchester United, unterstützt die Initiative. "Eltern, die wollen, dass ihre Kinder Fußballer werden, wissen, wie wichtig es ist, dass die Kinder schon in jungen Jahren anfangen zu spielen."

Topics
Schlagworte
Panorama (32518)
Organisationen
Manchester United (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »