Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Sechs ausländische UN-Mitarbeiter in Kabul getötet

KABUL (dpa). Zehn Tage vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Afghanistan haben die Taliban bei einem Angriff in der Hauptstadt Kabul sechs ausländische UN-Mitarbeiter und drei Afghanen getötet. Der Sprecher der UN-Mission in Afghanistan (UNAMA), Aleem Siddique, sagte, weitere UN-Mitarbeiter seien bei dem Sturm auf ein UN-Gästehaus in der Innenstadt verletzt worden.

Angaben zur Nationalität der Opfer machte er zunächst nicht. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte, der Angriff sei der Auftakt der Kampagne der Aufständischen gegen die Stichwahl am 7. November gewesen. Nach Angaben der Polizei beschossen die Taliban zudem das einzige Fünf-Sterne-Hotel des Landes, das Serena-Hotel in Kabul, mit Raketen.

Der Chefermittler der Kabuler Polizei, Abdul Ghafar Sayedsada, sagte, neben den sechs UN-Mitarbeitern, zwei afghanischen Sicherheitskräften und einem Zivilisten seien bei den Gefechten an dem Gästehaus auch die drei Angreifer ums Leben gekommen. Zwei ausländische UN-Mitarbeiter seien verwundet worden, sieben weitere seien von der Polizei gerettet worden.

Taliban-Sprecher Mudschahid sagte, die Opfer beim Sturm auf das UN-Gästehaus hätten bei der Vorbereitung der Wahl am 7. November mitgeholfen. Die Aufständischen hatten alle Afghanen und Ausländer davor gewarnt, dass sie dadurch zum Ziel würden. Die Vereinten Nationen unterstützen die Wahlvorbereitungen maßgeblich.

Präsident Hamid Karsai verurteilte den Angriff und ordnete die Sicherheitskräfte an, den Schutz ausländischer Einrichtungen zu verschärfen. Die Taliban bekannten sich auch zu dem Raketenangriff auf das Serena-Hotel, bei dem es nach Polizeiangaben keine Opfer gab. Sayedsada sagte, eine Rakete sei im Hotel eingeschlagen, eine weitere davor. Im Januar 2008 hatte ein Selbstmordkommando der Taliban das Luxushotel angegriffen und mehrere Menschen getötet. Die Sicherheitsmaßnahmen waren danach dramatisch verschärft worden.

Bereits vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am 20. August hatten die Taliban ihre Angriffe in Kabul und in anderen Landesteilen verschärft. Der Wahltag selber war der Tag mit den meisten Angriffen und Anschlägen seit Beginn des internationalen Engagements in Afghanistan vor gut acht Jahren. Die Abstimmung war von Wahlbetrug überschattet worden. Nach Abzug gefälschter Stimmen hatte Karsai die absolute Mehrheit knapp verfehlt. Der Amtsinhaber muss sich daher am 7. November einer Stichwahl mit seinem wichtigsten Herausforderer, dem früheren Außenminister Abdullah Abdullah, stellen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »