Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Behinderte Tochter 16 Jahre in Käfig gesperrt

NAIROBI (dpa). Ein Mann im kenianischen Nakuru hat seine behinderte Tochter 16 Jahre lang in einen Käfig gesperrt. Jugendschützer kamen dem Fall nun aus Zufall auf die Spur, wie die Zeitung "The Standard" am Mittwoch berichtete.

Ein Vertreter der Schulbehörde hatte den Mann aufgesucht, weil er die Schulgebühren für seinen Sohn nicht bezahlt hatte. Dabei stellte er fest, dass die Familie auch eine Tochter hat, die nie die Schule besucht hatte. "Meine Tochter wollte zur Schule gehen, aber mein Mann hielt das nicht für notwendig", sagte die Mutter des Mädchens. Der Vater habe seine Tochter wegen ihrer Behinderung abgelehnt und weggesperrt. Das Mädchen befindet sich nun in Obhut des Jugendamts.

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »