Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

EU will Lebensmittelpreise schärfer kontrollieren

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission will die Lebensmittelindustrie an die kürzere Leine nehmen. An diesem Mittwoch stellt die Behörde ein Instrument für die Überwachung der Lebensmittelpreise vor. Dem Papier zufolge, das der Zeitung vorliegt, will Brüssel anhand von in den EU-Staaten erhobenen Daten eine Übersicht über die Preisentwicklung bekommen.

Die Kommission kritisiert in ihrem Papier, dass die Endverbraucher nicht im angemessenen Maß von den fallenden Preisen auf dem Rohstoffmarkt profitieren, wie "Die Welt" (Mittwochsausgabe) berichtet. Teilweise seien die Erzeugerpreise gegen den Trend gestiegen. Brüssel weist darauf hin, dass Lebensmittel im europäischen Durchschnitt 16 Prozent der privaten Haushaltsausgaben ausmachen. Besonders in Zeiten der Krise käme dem Preisniveau eine besondere Bedeutung zu.

Die EU-Kommission kritisiert, dass es in den Mitgliedstaaten teilweise drastische Preisunterschiede bei denselben Produkten gibt. Der Untersuchung zufolge ist das beispielsweise bei Mineralwasser, Weißbrot, Hühnereiern und Eiscreme der Fall. Dies laufe den Grundsätzen des Binnenmarkts zuwider, heißt es in dem Papier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »