Ärzte Zeitung online, 28.10.2009

Michael Jackson: Hautarzt stellt Rechnung über rund 50 000 Dollar

NEW YORK/LOS ANGELES (dpa). Der langjährige Hautarzt von Michael Jackson verlangt für die Behandlung des Popstars nachträglich fast 50 000 Dollar (34 000 Euro). Nach Angaben des Internetdienstes "tmz.com" hat der Dermatologe Dr. Arnold Klein bei den Nachlassverwaltern Anspruch auf 48 522,89 Dollar erhoben.

In den Unterlagen listet er dem Bericht zufolge für die Monate März bis Juni insgesamt 179 Behandlungen auf - die letzte drei Tage vor dem Tod des Popstars am 25. Juni.

Aufgeführt werden unter anderem Botox-Injektionen um die Augen und in die Stirn, Sonnenschutz sowie eine Akne-Operation. Kleins Anwalt Bradley Boyer erklärte, jede Behandlung sei vernünftig und medizinisch notwendig gewesen. Die Rechnung sei ein normaler Bestandteil des Nachlassverfahrens.

Klein war ein enger Freund Jacksons. Nach dem Tod des Popstars hatte es Gerüchte gegeben, der Arzt könne sogar der Samenspender für die beiden älteren Kinder des Sängers gewesen sein.

Seit Mittwoch läuft der Film "This Is It" in den Kinos, der Jacksons Proben zu den geplanten Comeback-Konzerten in den letzten Wochen vor seinem Tod dokumentiert.

Lesen Sie dazu auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »