Ärzte Zeitung online, 29.10.2009

Greenpeace entdeckt Pestizide in Kräutern und Gewürzen

HAMBURG (dpa). Greenpeace hat erneut Pestizide in getrockneten Kräutern und Gewürzen entdeckt. Wie die Umweltschutzorganisation am Donnerstag in Hamburg mitteilte, wurde mehr als ein Viertel von 37 Proben aus konventionellem Anbau als "nicht empfehlenswert" eingestuft.

Besonders stark belastet seien Paprika- und Currypulver sowie getrocknete Petersilie. In getrockneter Petersilie der Metro-Eigenmarke Tip sei die gesetzlich festgelegte Höchstmenge überschritten worden. Greenpeace habe Strafanzeige gegen Metro erstattet. Frische Kräuter seien im Vergleich zu 2008 nur noch gering belastet, erklärte Greenpeace.

Lesen Sie dazu auch:
Verband: Greenpeace skandalisiert Thema Pestizid-Rückstände in Gewürzen

Topics
Schlagworte
Panorama (32834)
Ernährung (3628)
Organisationen
Metro (63)
Wirkstoffe
Petersilie (14)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »