Ärzte Zeitung online, 29.10.2009

Datenschützer gegen Bluttests bei Daimler

FRANKFURT/HAMBURG (dpa). Datenschützer haben die Praxis von Bluttests in Bewerbungsverfahren beim Autobauer Daimler scharf kritisiert. Das Vorgehen von Daimler verstoße "gegen alle bestehenden Regeln des Datenschutzes", sagte Marit Hansen, stellvertretende Leiterin des Datenschutzzentrums Schleswig-Holstein. "Das ist ganz klar illegal. Die Daten müssen gelöscht und alle Betroffenen müssen informiert werden."

Der NDR hatte berichtet, dass Jobsuchende sich schon während des Bewerbungsverfahrens bei Daimler Blut abnehmen lassen müssen - ohne die Zusage für eine Stelle schon in der Tasche zu haben. "Der Jobsuchende hat gar keine reale Chance, die Untersuchung abzulehnen", sagte Hansen der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstagsausgabe). Bewerber, die wegen der Gesundheitstests einen Job nicht bekommen, könnten jedoch "mit hohen Erfolgschancen klagen".

Auf Bewerbungsverfahren dürften medizinische Daten keinen Einfluss haben, sagte Hansen der Zeitung. Nur bei Berufsgruppen wie Ärzten gebe es Ausnahmen. In normalen Bewerbungsgesprächen dagegen dürften medizinische Daten nicht erhoben werden. Mit Blutproben seien von Gesundheitstests bis zur Genanalyse und der Prüfung von Verwandtschaftsverhältnissen viele Tests hinter dem Rücken der Mitarbeiter möglich.

Lesen Sie dazu auch:
Daimler weist Kritik an Bluttest bei Einstellung zurück

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »