Ärzte Zeitung online, 29.10.2009

Arm in Waschmaschine abgetrennt - Technischer Fehler?

ULM (dpa). Nach dem tragischen Unfall an einer defekten Waschmaschine, bei dem ein Vierjähriger einen Arm verlor, deutet alles auf einen technischen Fehler als Ursache hin. Das sagte ein Polizeisprecher in Ulm am Donnerstag. Gutachter untersuchen derzeit die Trommel des kaputten Gerätes.

Der Polizeisprecher machte der Mutter des Jungen jedoch wenig Hoffnung auf ein schnelles Ergebnis: "Es kann Wochen dauern, bis da etwas vorliegt."

In der Nacht zum Montag hatte der Vierjährige mit seinem Bruder an der Waschtrommel gespielt. Zwar war die Tür der Maschine ausgebaut, doch gelang es den Kindern, das Gerät anzustellen. Der Junge griff hinein und die Trommel trennte ihm den Arm ab.

Der Junge ist zwar außer Lebensgefahr. Doch der Arm konnte nicht mehr angenäht werden, obwohl der Bruder das Körperteil schnell in die Kühltruhe gelegt hatte. Weil der Elfjährige die Mutter nicht weckte, hatte sie erst Stunden später die schwere Verletzung ihres jüngeren Sohnes entdeckt.

Nach Einschätzung der baden-württembergischen Verbraucherzentrale darf sich eine Waschtrommel im Normalfall nicht in Bewegung setzen, solange die Tür geöffnet ist. Bei einer ausgebauten Tür könne unter Umständen die Sicherung unterbrochen sein.

Sicherheitstipps der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »