Ärzte Zeitung online, 02.11.2009

Betrunkener Deutscher erzwingt Zwischenlandung

MOSKAU (dpa). Ein betrunkener Deutscher hat mit seinem unausstehlichen Benehmen eine Lufthansa-Maschine mit etwa 300 Menschen an Bord zu einem Zwischenstopp in Russland gezwungen.

Der Pilot des Airbus 340 von München nach Tokio habe die außerplanmäßige Landung in der Stadt Chabarowsk im äußersten Osten Russland am Samstag angeordnet, um für Ruhe an Bord zu sorgen. Das teilte eine Sprecherin der russischen Verkehrsbehörden nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Nach der Landung seien russische Grenzschützer an Bord gegangen, um den "gefährlichen Passagier" zu beruhigen. Die Maschine flog nach einer Stunde weiter nach Japan. Demnach hatte sich der Mann so weit beruhigt, dass auch er die Weiterreise mit antrat.

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Organisationen
Interfax (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »