Ärzte Zeitung online, 02.11.2009

Betrunkener Deutscher erzwingt Zwischenlandung

MOSKAU (dpa). Ein betrunkener Deutscher hat mit seinem unausstehlichen Benehmen eine Lufthansa-Maschine mit etwa 300 Menschen an Bord zu einem Zwischenstopp in Russland gezwungen.

Der Pilot des Airbus 340 von München nach Tokio habe die außerplanmäßige Landung in der Stadt Chabarowsk im äußersten Osten Russland am Samstag angeordnet, um für Ruhe an Bord zu sorgen. Das teilte eine Sprecherin der russischen Verkehrsbehörden nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Nach der Landung seien russische Grenzschützer an Bord gegangen, um den "gefährlichen Passagier" zu beruhigen. Die Maschine flog nach einer Stunde weiter nach Japan. Demnach hatte sich der Mann so weit beruhigt, dass auch er die Weiterreise mit antrat.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Organisationen
Interfax (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »