Ärzte Zeitung online, 02.11.2009

Großbritannien: Drogenbeauftragter wegen LSD-Verharmlosung entlassen

LONDON (dpa). Der Drogenbeauftragte der britischen Regierung sollte mithelfen, den übermäßigen Rauschgiftkonsum im Land einzudämmen. Stattdessen soll er ihn verharmlost haben - und wurde deshalb umgehend seines Amtes enthoben. Die Entlassung sorgte am Sonntag für Empörung bei Forschern und in den Medien.

Ein weiteres Mitglied des Drogenberatungsgremiums der Regierung trat aus Protest zurück.

LSD, Ecstasy und Cannabis seien ungefährlicher als Alkohol und Tabak, hatte der Drogenbeauftragte David Nutt Berichten zufolge in einer Vorlesung am renommierten Londoner King's College gesagt. Die Einnahme von Ecstasy sei nicht gefährlicher als Reiten. Cannabis erzeuge "nur das vergleichsweise geringe Risiko" einer psychischen Erkrankung. Auch seine Kinder hätten schon einmal Drogen genommen, sagte der Pharmakologe. "Darüber bin ich nicht so besorgt wie über Alkoholkonsum." Zugleich kritisierte Nutt die staatliche Drogenpolitik, die den Erkenntnissen der Forschung widerspräche.

Innenminister Alan Johnson sah nach den Äußerungen das Vertrauen in Nutt zerstört und entband ihn umgehend von seinen Aufgaben. "Es ist wichtig, dass die Botschaft der Regierung klar ist und Sie als Beauftragter tun nichts, damit sie die Öffentlichkeit versteht", schrieb Johnson an Nutt. "Die Art und Weise, wie Sie sich verhalten, steht im Widerspruch zu Ihren Verantwortungen."

Der Pharmakologe bezeichnete die Entlassung als Wahlkampfmaßnahme. "Keiner behauptet, Drogen sind ungefährlich." Tabak und Alkohol als legale Droge auszunehmen, sei aber "künstlich". Nutt würde es nicht überraschen, wenn nun das 30-köpfige Gremium geschlossen zurücktritt.

Les King, der aus Protest gegen die Entlassung Nutts die Expertenrunde nach 15 Jahren Zugehörigkeit verlassen hat, begründet dies damit, dass Nutt die Meinungsfreiheit verwehrt worden sei. Das Gremium solle lediglich die Politik der Regierung absegnen.

Führende Wissenschaftler haben die Entlassung kritisiert. "Das zeigt ein eher dürftiges Verständnis über den Wert der Wissenschaft", sagte Robert Winston vom Imperial College London. Die Regierung riskiere mit ihrem Verhalten, dass die Bevölkerung die Gesetze ohne den Rat der Experten nicht befolgt. Die Zeitung "The Independent" titelte "Gefeuert - weil er die Wahrheit über Drogen sagte".

   Nutt hatte in der Vorlesung am King's College auch eine Skala mit allen legalen und illegalen Drogen eingestuft nach gesundheitlichen Schäden gefordert. "Wir brauchen eine breite und offene Diskussion über die wissenschaftlichen Nachweise und eine wohlüberlegte Debatte, warum wir Drogengesetze haben und ob sie ihre Aufgabe leisten."

   Alkohol steht in Nutts Skala an fünfter Stelle - hinter Kokain, Heroin, Schlafmitteln und Opium. Tabak kommt an neunter Stelle und damit weit vor Cannabis, dem Halluzinogen LSD und Ecstasy. Auf den Besitz illegaler Drogen stehen in Großbritannien bis zu sieben Jahre Haft und eine unbegrenzte Geldstrafe. Drogenhändler können zu lebenslanger Haft verurteilt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »