Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Schotten wehren sich gegen Geiz-Image

LONDON (dpa) - Geizig und im karierten Rock - dieses Klischee über die Schotten wird in Deutschland gern verbreitet. Die schottische Nationalpartei SNP hat sich darüber beim Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft beschwert.

Schotten würden in der deutschen Werbung ständig als knausrig dargestellt. Dies sei abwertend und nähre Vorurteile, kritisierte der SNP-Abgeordnete Angus Robertson am Montag. Die "ständige kindische Darstellung" der Schotten als geizig sei auch beleidigend für die "intelligenten deutschen Konsumenten, die große Schottland-Fans sind", sagte Robertson, der selbst deutsche Wurzeln hat.

Die SNP, die sich für die Unabhängigkeit Schottlands einsetzt und die Regierung in dem britischen Landesteil stellt, moniert Reklame wie die der Website www.geizkragen.de. Diese zeigt einen Schotten im traditionellen Kilt, der den Deutschen rät, wie sie am besten Geld sparen können.

Andere Läden bezeichnen Sonderangebote immer wieder als "schottische Preise". Billig-Läden wie Mäc-Geiz spielen zudem auf "Mac" an, einen Bestandteil vieler schottischer Familiennamen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33391)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »