Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Der Weg zur Arbeit wird immer länger

WIESBADEN (dpa). Der Weg zur Arbeit wird in Deutschland immer länger. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete, hatten im Jahr 2008 nur noch 45,8 Prozent der Berufstätigen weniger als zehn Kilometer von ihrer Wohnung zur Arbeitsstätte zurückzulegen.

Zwölf Jahre lag der Anteil der Menschen mit den relativ kurzen Wegen noch bei 52 Prozent. Zugleich hat sich auch die Anreisezeit für die meisten Menschen erhöht. Während im vergangenen Jahr nur noch 68 Prozent der Beschäftigten weniger als 30 Minuten zur Arbeitsstelle unterwegs waren, betrug der Anteil 1996 noch rund 73 Prozent.

Am Auto als bevorzugtem Verkehrsmittel für die Pendler hat sich in dieser Zeit nichts geändert. Noch immer fahren etwa 60 Prozent der Berufstätigen damit zur Arbeit. Der öffentliche Nahverkehr hat dagegen an Attraktivität verloren. Nutzten ihn 1996 noch 11,5 Prozent für die tägliche Fahrt zur Arbeit, waren es 2008 nur noch 10,8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »