Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Der Weg zur Arbeit wird immer länger

WIESBADEN (dpa). Der Weg zur Arbeit wird in Deutschland immer länger. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete, hatten im Jahr 2008 nur noch 45,8 Prozent der Berufstätigen weniger als zehn Kilometer von ihrer Wohnung zur Arbeitsstätte zurückzulegen.

Zwölf Jahre lag der Anteil der Menschen mit den relativ kurzen Wegen noch bei 52 Prozent. Zugleich hat sich auch die Anreisezeit für die meisten Menschen erhöht. Während im vergangenen Jahr nur noch 68 Prozent der Beschäftigten weniger als 30 Minuten zur Arbeitsstelle unterwegs waren, betrug der Anteil 1996 noch rund 73 Prozent.

Am Auto als bevorzugtem Verkehrsmittel für die Pendler hat sich in dieser Zeit nichts geändert. Noch immer fahren etwa 60 Prozent der Berufstätigen damit zur Arbeit. Der öffentliche Nahverkehr hat dagegen an Attraktivität verloren. Nutzten ihn 1996 noch 11,5 Prozent für die tägliche Fahrt zur Arbeit, waren es 2008 nur noch 10,8 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »