Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

In der Wirtschaftskrise werden Freunde wichtiger

GÜTERSLOH (dpa). In der Wirtschaftskrise sind den Deutschen Liebe und Freundschaft wichtiger und wertvoller geworden. Ehe, Familie, Partner und Freunde hätten nun einen höheren Stellenwert, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Emnid-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh. Zugleich hätten aber auch materielle Werte wie Einkommen, Wohlstand und Sicherheit an Bedeutung gewonnen.

Eine große Mehrheit der Bürger wünscht sich einen stärkeren Ausgleich zwischen Arm und Reich, mehr Solidarität von Alt und Jung und die bessere Integration von Ausländern. Allerdings bezweifeln die meisten der Befragten, dass die Krise den sozialen Zusammenhalt tatsächlich verbessern wird.

Auch bei den Unternehmen glaubt die Mehrheit der Deutschen nicht an ein Umdenken. Nur jeder Dritte der mehr als 1000 im Oktober Befragten geht davon aus, dass für die Wirtschaft künftig langfristige Wohlstandssicherung wichtiger als kurzfristiger Gewinn sein wird.

Familie, Kinder, Freunde

Jeder vierte Bundesbürger sagt der Umfrage zufolge, in den vergangenen Monaten hätten Familie, Kinder oder die Beziehung zu den Eltern an Stellenwert gewonnen. Für jeden Fünften sind stabile persönliche Beziehungen und Freundschaften wichtiger als vor der Krise. Ebenfalls fast jeder Vierte gibt an, dass sich die Krise auf seine persönliche Orientierung und die Frage nach dem Sinn des Lebens ausgewirkt hat. Gleichzeitig sagten aber mehr als ein Drittel der Befragten in der Umfrage, dass für sie auch Einkommen, Sicherheit und Wohlstand wichtiger geworden sind.

Als Konsequenz aus der wirtschaftlichen Krise wünscht sich eine übergroße Mehrheit einen stärkeren gesellschaftlichen Zusammenhalt. 85 Prozent wollen mehr Solidarität zwischen Alten und Jungen, fast genauso viele einen stärkeren Ausgleich zwischen Arm und Reich. Und 57 Prozent fordern eine bessere Integration ausländischer Mitbürger, weil diese auch für den gemeinsamen Wohlstand wichtig seien. Doch die Mehrheit der Bürger ist skeptisch, dass die Wirtschaftskrise den Zusammenhalt tatsächlich stärken wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »