Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Filmfest zeigt Leben von Menschen mit Behinderung

MÜNCHEN (dpa). Gehörlose machen Pantomime-Theater, eine Gruppe behinderter Menschen entführt einen Popstar, zwei schwerbehinderte Aktivistinnen treten den Weg nach Washington an: Ungewöhnliche Lebensweisen von Menschen mit Behinderung kommen beim 7. Internationalen Kurzfilmfestival "Wie wir leben!" in München auf die Leinwand.

Von diesem Mittwoch (4. November) an werden im Filmmuseum 26 Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme aus 13 Ländern zu den Themen Behinderung und Krankheit gezeigt. Das Festival endet am Samstag (7. November) mit der Verleihung der Filmpreise, die insgesamt einen Wert von fast 10 000 Euro haben.

Einige der Festivalbeiträge werden zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein. So zeigt der indische Film "Three of us" den ungewöhnlichen Alltag eines Elternpaares und seines spastisch gelähmten Sohnes. Der tschechische Animationsfilm "O Sexu" beschäftigt sich mit dem Tabuthema körperliche Liebe. Fast alle Regisseure und Mitwirkenden der Beiträge werden laut "arbeitsgemeinschaft behinderung und medien" mit dabei sein und mit dem Publikum sprechen.

Internet: www.abm-festival.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32510)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »