Ärzte Zeitung online, 03.11.2009

Filmfest zeigt Leben von Menschen mit Behinderung

MÜNCHEN (dpa). Gehörlose machen Pantomime-Theater, eine Gruppe behinderter Menschen entführt einen Popstar, zwei schwerbehinderte Aktivistinnen treten den Weg nach Washington an: Ungewöhnliche Lebensweisen von Menschen mit Behinderung kommen beim 7. Internationalen Kurzfilmfestival "Wie wir leben!" in München auf die Leinwand.

Von diesem Mittwoch (4. November) an werden im Filmmuseum 26 Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme aus 13 Ländern zu den Themen Behinderung und Krankheit gezeigt. Das Festival endet am Samstag (7. November) mit der Verleihung der Filmpreise, die insgesamt einen Wert von fast 10 000 Euro haben.

Einige der Festivalbeiträge werden zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein. So zeigt der indische Film "Three of us" den ungewöhnlichen Alltag eines Elternpaares und seines spastisch gelähmten Sohnes. Der tschechische Animationsfilm "O Sexu" beschäftigt sich mit dem Tabuthema körperliche Liebe. Fast alle Regisseure und Mitwirkenden der Beiträge werden laut "arbeitsgemeinschaft behinderung und medien" mit dabei sein und mit dem Publikum sprechen.

Internet: www.abm-festival.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32204)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »