Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Das Schweine-Erbgut ist entziffert

CHAMPAIGN (dpa). Ein internationales Forscherteam hat das Erbgut des Hausschweins entziffert. Von den Ergebnissen versprechen sich die Wissenschaftler Fortschritte in der Agrarwirtschaft und Medizin sowie Einsichten in die Evolution.

"Das Schwein ist ein einzigartiges Tier, es ist wichtig für die Ernährung und weil es als Versuchstier für menschliche Krankheiten genutzt wird", sagte Larry Schook von der Universität Illinois laut einer Pressemitteilung der Universität. Und weil es noch Wildscheine gebe, sei es interessant zu sehen, welche Gene sich während der Zähmung verändert hätten.

Das nun sequenzierte Schwein der Rasse Duroc stammt von einer Farm der Universität von Illinois in Champaign. Dies ist eine der fünf Hauptschweinerassen auf der Erde. Insgesamt gibt es 200 Rassen.

Der erste Entwurf des Erbguts sei allerdings nur zu 98 Prozent komplett, berichtet die Universität. Er zeigt zudem nur die Reihenfolge der Erbgutbausteine. Diese Sequenz müssen die Forscher noch analysieren, um bedeutende Gene für die Züchtung oder die medizinische Forschung zu finden. Das Ergebnis wurde auf einem Treffen des Wellcome Trust Sanger Institutes im britischen Hinxton vorgestellt. Bislang ist unter anderem das Erbgut von Mensch, Hund, Ratte und sieben Pflanzen entziffert.

Topics
Schlagworte
Panorama (33257)
Organisationen
Wellcome Trust (31)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »