Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Bischöfin Käßmann: Nach Krebs im Leben aufgeräumt

MÜNCHEN (dpa). Durch ihre Krebserkrankung hat die neue EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann den Mut bekommen, in ihrem Leben aufzuräumen. Dazu habe auch das Eingeständnis gehört, dass ihre Ehe gescheitert sei, sagte die 51 Jahre alte Hannoveraner Bischöfin in einem Interview der Illustrierten "Bunte".

Die Scheidung der Mutter von vier Töchtern hatte auch im Vorfeld ihrer Wahl zur EKD-Ratsvorsitzenden in der vergangenen Woche wieder für Diskussionen gesorgt. "Ohne die Krebserkrankung hätte ich wahrscheinlich nicht den Mut gehabt, mich zu trennen", sagte Käßmann.

Als bei ihr im August 2006 Brustkrebs diagnostiziert wurde, habe sie keine Angst vor dem Tod gehabt. "Krankheit ist schlicht Teil des Lebens", sagte die Bischöfin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »