Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Bischöfin Käßmann: Nach Krebs im Leben aufgeräumt

MÜNCHEN (dpa). Durch ihre Krebserkrankung hat die neue EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann den Mut bekommen, in ihrem Leben aufzuräumen. Dazu habe auch das Eingeständnis gehört, dass ihre Ehe gescheitert sei, sagte die 51 Jahre alte Hannoveraner Bischöfin in einem Interview der Illustrierten "Bunte".

Die Scheidung der Mutter von vier Töchtern hatte auch im Vorfeld ihrer Wahl zur EKD-Ratsvorsitzenden in der vergangenen Woche wieder für Diskussionen gesorgt. "Ohne die Krebserkrankung hätte ich wahrscheinlich nicht den Mut gehabt, mich zu trennen", sagte Käßmann.

Als bei ihr im August 2006 Brustkrebs diagnostiziert wurde, habe sie keine Angst vor dem Tod gehabt. "Krankheit ist schlicht Teil des Lebens", sagte die Bischöfin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »