Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Apotheken in Österreich verkaufen Fisch

WIEN (dpa). Fisch aus der Apotheke: Ab kommendem Montag können Österreicher neben Antibiotika und Kopfschmerztabletten auch gleich das Abendessen beim Pharmazeuten kaufen. In 15 Apotheken im ganzen Land werde dann kalt-geräucherter Alpenlachs angeboten, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Donnerstag.

Der Fisch, der auch Eismeersaibling genannt wird, ist sehr gesund. Er verfügt über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem helfen, Blutfette wie Cholesterin unter Kontrolle zu halten und das Herz- und Kreislaufsystem gesund zu erhalten.

Eine Testphase in einer Apotheke im steirischen Judenburg war von den Kunden positiv aufgenommen worden. Ein Rezept sei für den Erwerb des Fisches nicht nötig, hieß es. Dieses braucht man höchstens für die Zubereitung in der Küche.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »