Ärzte Zeitung online, 05.11.2009

Apotheken in Österreich verkaufen Fisch

WIEN (dpa). Fisch aus der Apotheke: Ab kommendem Montag können Österreicher neben Antibiotika und Kopfschmerztabletten auch gleich das Abendessen beim Pharmazeuten kaufen. In 15 Apotheken im ganzen Land werde dann kalt-geräucherter Alpenlachs angeboten, berichtete die Nachrichtenagentur APA am Donnerstag.

Der Fisch, der auch Eismeersaibling genannt wird, ist sehr gesund. Er verfügt über einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem helfen, Blutfette wie Cholesterin unter Kontrolle zu halten und das Herz- und Kreislaufsystem gesund zu erhalten.

Eine Testphase in einer Apotheke im steirischen Judenburg war von den Kunden positiv aufgenommen worden. Ein Rezept sei für den Erwerb des Fisches nicht nötig, hieß es. Dieses braucht man höchstens für die Zubereitung in der Küche.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »