Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Erbgut des Pferdes entziffert

NEW YORK/WASHINGTON (dpa). Nach dem Hund haben Forscher einen weiteren Wegbegleiter des Menschen genetisch entziffert: das Pferd (Equus caballus). Unsere Vorfahren hatten die ersten Pferde bereits vor 4000 bis 6000 Jahren gezähmt und zum Transport sowie zur Arbeit genutzt.

Jetzt gelang es, einem internationalen Forscherteam, eine erste "hochqualitative" Blaupause vom Pferd zu erstellen. Sie stammt von einer Vollblut-Stute mit dem Namen "Twilight" (Zwielicht). Das Team um Claire Wade vom Broad Institute des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Harvard Universität in Cambridge bei Boston stellt das Pferde-Genom im Fachmagazin "Science" vom Freitag vor.

Es besteht aus rund 2,7 Milliarden Erbgut-Buchstaben, Nukleotide genannt, und ist etwas umfangreicher als das Erbgut des Haushundes, jedoch kleiner als das des Menschen und des Rinds. Von dem Wissen erhoffen sich die Forscher auch nützliche medizinische Erkenntnisse für den Menschen. Pferde können unter etwa 90 Erbkrankheiten leiden, die Ähnlichkeit mit menschlichen Leiden haben. Dazu zählen die Anlagen zu Unfruchtbarkeit, einer Art von Nachtblindheit, Entzündungskrankheiten und Muskelstörungen. "Die Identifikation der genetischen Wurzeln beim Pferd hilft uns, die Krankheiten bei beiden (Pferd und Mensch) besser zu verstehen", erläutert die Ko-Autorin Kerstin Lindblad-Tod aus Schweden.

Außer dem Erbgut von "Twilight" untersuchten die Forscher auch das anderer Pferderassen, darunter das von Arabern, Hannoveranern, Isländern und Norwegischen Fjord-Pferden. Bei dem Vergleich stießen sie auf etwa eine Million genetischer Differenzen, die jeweils nur aus einem DNA-Buchstaben bestehen, sogenannten SNPs (Single Nucleotide Polymorphisms).

Zum Abstract der Originalpublikation gelangen Sie, wenn Sie auf http://dx.doi.org/ die Fachartikel-Nummer 10.1126/science.1178158 eingeben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »