Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Wie im Mittelalter: Amerikanerinnen für Diebstahl am Pranger

WASHINGTON (dpa). Strafe wie im Mittelalter: Weil sie einem Kind zwei Geschenkgutscheine stahlen, haben sich eine Mutter und ihre Tochter im US-Staat Pennsylvania an den Pranger gestellt.

Viereinhalb Stunden lang postierten sich Tina Griekspoor und Evelyn Border vor dem Gerichtsgebäude der Stadt Bedford mit einem Schild, auf dem zu lesen war: "Ich habe ein neunjähriges Mädchen an dessen Geburtstag bestohlen. Stehle nicht, sonst könnte Dir das hier passieren." Wie die Zeitung "Pittsburgh Post-Gazette" am Mittwoch berichtete, hatte die Staatsanwaltschaft die Strafe vorgeschlagen, um im Gegenzug auf die Forderung nach einer Gefängnisstrafe zu verzichten.

Griekspoor (35) und Border (56) hatten laut Anklage im April die Geschenkgutscheine des Mädchens über insgesamt 80 Dollar (54 Euro) in einem Supermarkt eingesteckt und dann einzulösen versucht, obwohl der Name der Neunjährigen darauf stand. "Solch ein schandhaftes Verhalten verdient eine ebenso schandhafte Strafe", sagte Staatsanwalt Travis Livengood der Zeitung. "Das soll auf andere Leute abschreckend wirkend. Ich denke, es ist sehr wertvoll."

Bei den Betroffenen verfehlte die ungewöhnliche Strafe allem Anschein nach nicht ihre Wirkung: "Ich stehe hier und fühle mich vor all den Leuten gedemütigt", sagte Tina Griekspoor. "Ich gebe zu, dass wir einen Fehler gemacht haben", meinte ihre Mutter.

Topics
Schlagworte
Panorama (32131)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »