Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Journalistenverband fordert Ende von Bluttests

BERLIN/HAMBURG (dpa). Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat die ARD-Rundfunkanstalten dazu aufgefordert, Bluttests bei Bewerbern abzuschaffen. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Norddeutsche Rundfunk (NDR) bei einem Gesundheitscheck auch Blut von neuen Mitarbeitern abnimmt.

Diese Untersuchung erfolge nach der Jobzusage, aber noch vor der Vertragsunterzeichnung und unterliege der ärztlichen Schweigepflicht, berichtete der öffentlich-rechtliche Sender. Der DJV bezeichnete die Tests als überzogen. "Der Journalistenberuf bringt zwar besondere Verantwortung mit sich, Blut muss dafür aber im Normalfall nicht fließen", sagte DJV-Vorsitzender Michael Konken.

In der vergangenen Woche hatten NDR-Reporter aufgedeckt, dass sich Jobsuchende beim Autohersteller Daimler schon während des Bewerbungsverfahrens Blut abnehmen lassen müssten. Seitdem wird zwischen Arbeitsrechtlern, Datenschützern und Unternehmen diskutiert, welche Untersuchungsergebnisse dem Arbeitgeber bekannt sein dürfen.

Die Experten befürchten, dass auch Informationen über Schwangerschaften oder Gen-Defekte erlangt werden können. Ein Bericht von Datenschützern über die Praxis bei Daimler wird in der kommenden Woche erwartet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »