Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Notfallmedizin in der Schule könnte viele Menschen retten

Von Dirk Schnack

Eine Studie zeigt, dass schon 13-Jährige die erlernten Maßnahmen korrekt anwenden können.

ROSTOCK. "Würden Wiederbelebungsmaßnahmen fest im Lehrplan des schulischen Unterrichts integriert, so könnten pro Jahr über 5000 Menschen zusätzlich gerettet werden. Dies entspricht der Zahl aller jährlichen Straßenverkehrstoten in Deutschland", sagte Dr. Gernot Rücker. Der Leiter der Forschungsgruppe Notfallmedizin an der Universität Rostock plädiert deshalb für eine feste Verankerung praktischer Übungen zur Wiederbelebung im Unterricht.

Für eine Studie hatte die Gruppe 1022 Schüler aller Altersgruppen einem Praxistest unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass es 99 Prozent der Siebtklässler gelang, unter Anleitung und Anwendung der korrekten Technik alle Wiederbelebungsmaßnahmen korrekt durchzuführen. Die Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass schon 13-Jährige in der Lage sind, Maßnahmen der Wiederbelebung theoretisch und praktisch zu erlernen.

Da inzwischen über 90 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen Schüler ein Mobiltelefon besitzen, wären sie technisch dazu in der Lage, auch einen Notruf abzusetzen.

Allerdings zeigte sich bei einer Umfrage der Forscher an der Rostocker Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie unter mehr als 10 000 Schülern aller Bundesländer und Schultypen, dass jedem fünften Schüler in Deutschland die Notrufnummer 112 nicht bekannt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »