Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Notfallmedizin in der Schule könnte viele Menschen retten

Von Dirk Schnack

Eine Studie zeigt, dass schon 13-Jährige die erlernten Maßnahmen korrekt anwenden können.

ROSTOCK. "Würden Wiederbelebungsmaßnahmen fest im Lehrplan des schulischen Unterrichts integriert, so könnten pro Jahr über 5000 Menschen zusätzlich gerettet werden. Dies entspricht der Zahl aller jährlichen Straßenverkehrstoten in Deutschland", sagte Dr. Gernot Rücker. Der Leiter der Forschungsgruppe Notfallmedizin an der Universität Rostock plädiert deshalb für eine feste Verankerung praktischer Übungen zur Wiederbelebung im Unterricht.

Für eine Studie hatte die Gruppe 1022 Schüler aller Altersgruppen einem Praxistest unterzogen. Dabei stellte sich heraus, dass es 99 Prozent der Siebtklässler gelang, unter Anleitung und Anwendung der korrekten Technik alle Wiederbelebungsmaßnahmen korrekt durchzuführen. Die Wissenschaftler gehen deshalb davon aus, dass schon 13-Jährige in der Lage sind, Maßnahmen der Wiederbelebung theoretisch und praktisch zu erlernen.

Da inzwischen über 90 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen Schüler ein Mobiltelefon besitzen, wären sie technisch dazu in der Lage, auch einen Notruf abzusetzen.

Allerdings zeigte sich bei einer Umfrage der Forscher an der Rostocker Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie unter mehr als 10 000 Schülern aller Bundesländer und Schultypen, dass jedem fünften Schüler in Deutschland die Notrufnummer 112 nicht bekannt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »