Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Ex-Präsident Giscard bekommt "Testosteron-Preis"

PARIS (dpa). Der französische Ex-Präsident Valéry Giscard d'Estaing ist für einen Roman über eine fiktive Liaison mit Prinzessin Diana mit einem humoristischen Männlichkeits-Preis ausgezeichnet worden. Der "Prix Virilo" sei "dem besten Testosteron-Schub des Jahres" zugedacht, berichtete die Zeitung "Le Parisien" (Dienstag).

Die Erfinder des Preises verstünden ihn als eine Antwort auf den "Prix Femina", dessen Jury ausschließlich aus Frauen besteht. Das Preisgeld beträgt elf Euro.

Der 83-Jährige hatte kürzlich seinen Roman "Die Prinzessin und der Präsident" veröffentlicht. Darin erzählt er, wie der französische Präsident Jacques-Henri Lambertye mit Prinzessin Patricia von Cardiff im Schloss von Buckingham anbandelt. "Ich habe die Fakten erfunden, aber die Orte und Szenen so genau wie möglich beschrieben", sagte er - nachdem er das Gerücht einer Liaison mit Lady Di selbst gestreut hatte.

"Wir wollen mal nicht übertreiben: Ich kannte sie ein wenig, wir hatten ein vertrauensvolles Verhältnis", räumte er anschließend ein. Er habe Diana versprochen, ein Buch über eine Liebesgeschichte zwischen Vertretern großer Nationen zu schreiben. Die Gerüchte hatten sowohl in Frankreich als auch in Großbritannien ein lebhaftes Medienecho hervorgerufen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32201)
Krankheiten
Testosteron-Mangel (355)
Wirkstoffe
Testosteron (327)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »