Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Hai rettet Hai-Babys mit "Kaiserschnitt"

WELLINGTON (dpa). Mit einem Biss in die Bauchdecke einer Artgenossin hat ein Hai in Neuseeland wahrscheinlich mehreren Hai-Babys das Leben gerettet. Die Kleinen schwammen in einem Aquarium aus dem Bauch der Mutter und Mitarbeiter brachten sie in Sicherheit, bevor sich andere Haie und Stachelrochen über sie hermachen konnten, berichteten neuseeländische Medien am Mittwoch. 

Die Mitarbeiter wussten nicht, dass das Hai-Weibchen Nachwuchs erwartete. Bei einer Geburt in der Nacht wären die Kleinen mit größter Wahrscheinlichkeit aufgefressen worden.

Die Mitarbeiter von Kelly Tarlton's Unterwasserwelt-Aquarium in Auckland waren skeptisch, als Besucher sie am Dienstag alarmierten und aufgeregt berichteten, ein Hai habe einen anderen gebissen und aus der Bauchwunde seien Junge hinausgeschwommen. Es sei nicht unüblich, dass Haie sich gegenseitig beißen, sagte Expertin Fiona Davies der Zeitung "New Zealand Herald". Doch von einem derartigen "Kaiserschnitt" habe sie noch nie gehört. Tierärzte nähten die Wunde am Muttertier zu. Die Jungen wurden in ein separates Aquarium gesetzt und sollen später ausgesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »