Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

IKRK-Mitarbeiter im Tschad entführt

GENF (dpa). Ein Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) ist im Tschad entführt worden. Das teilte die Hilfsorganisation am Dienstag in Genf mit. Mehrere bewaffnete Männer hätten den Mann im Dorf Kawa nahe der Grenze zum Sudan am Montagabend (Ortszeit) in ihre Gewalt gebracht.

Der Agrarwissenschaftler aus Frankreich habe sich in der Region aufgehalten, um die Ernten zu beurteilen, hieß es weiter. Zusammen mit fünf tschadischen Kollegen wollte er die Nacht in Kawa verbringen, wo das IKRK ein Gesundheitszentrum betreibt. Die Arbeit des IKRK im Osten des Tschads im zentralen Afrika sei vorübergehend unterbrochen worden.

Bei der Entführung handelt es sich bereits um die zweite in der Region. Ein anderer französischer IKRK-Delegierter war am 22. Oktober in Ost-Darfur im Sudan entführt worden. Das IKRK hat keine Informationen über seine Lage.

Topics
Schlagworte
Panorama (32140)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »