Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Zehn Jahre Rechtsstreit: Französische Lesbierin darf adoptieren

PARIS (dpa). Eine lesbische Frau aus Frankreich darf nach einem mehr als zehn Jahre dauernden Rechtsstreit nun doch ein Kind adoptieren. Das entschied ein Gericht am Dienstag. Emanuelle B., eine 48 Jahre alte Grundschullehrerin, die seit mehr als zwei Jahrzehnten mit ihrer Freundin zusammenlebt, bekommt die Adoptionsgenehmigung allerdings als Alleinstehende.

Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare sind in Frankreich weiterhin nicht möglich. Emanuelle B. war bereits durch mehrere juristische Instanzen gegangen.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte Frankreich im Januar 2008 zu einem Schmerzensgeld in Höhe von 10 000 Euro verurteilt, weil die zuständige Behörde den Adoptionsantrag der lesbischen Lehrerin abgelehnt hatte. Dies sei ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot, hieß es im Urteil. Nach französischem Recht dürften auch Unverheiratete Kinder adoptieren. Nirgendwo sei festgeschrieben, dass ein Vater Voraussetzung für eine Adoption sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »