Ärzte Zeitung online, 11.11.2009

Diebe kapern Kleinlaster mit schlafendem Löwen

WUPPERTAL (dpa). Autodiebe haben in der Nacht zum Mittwoch in Wuppertal einen Klein-Transporter gestohlen - mitsamt einem 150 Kilogramm schweren Löwen an Bord. Die Unbekannten hätten die große Raubkatze von außen nicht sehen können und das Zirkus-Fahrzeug hat nach Polizeiangaben außen keinen Schriftzug.

Was dann geschah, lässt sich nur erahnen: Ob Zirkuslöwe "Cäsar" lautstark brüllend gegen seine Entführung oder die nächtliche Ruhestörung protestierte, ist nicht bekannt. Jedenfalls kollidierten die Diebe mit einem Verkehrsschild und ließen den beschädigten Wagen samt bissiger Beute am Straßenrand zurück.

Doch für den fünf Jahre alten Löwen war die Odyssee noch nicht zu Ende. Augenzeugen meldeten den Unfall gegen 02.00 Uhr in der Früh und eine ahnungslose Polizeistreife ließ den Transporter von einem Abschleppunternehmer sicherstellen. In dieser Zeit verhielt sich "Cäsar" in seinem Käfig mucksmäuschenstill und landete im Innern des Transporters für viele Stunden unbemerkt auf dem Gelände des Abschleppdienstes.

Die Illusion in der Manege läuft anders ab: "Eine leere Kiste und nachher ist Cäsar da", erzählt Dompteurin Eva Chris vom "Circus Probst" der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Heute haben wir aber einen ganz besonderen Magier-Trick gesehen." Die Zirkusleute waren besorgt, als am Mittwochmorgen Lastwagen und Löwe wie weggezaubert waren. Sie alarmierten die Polizei. "Das ist eine gefährliche Angelegenheit. Von außen ist nicht erkennbar, dass sich im Lkw ein gefährliches Raubtier befindet", sagte Zirkussprecher Laurens Thoen der "Bild"-Zeitung.

Doch die Beamten erinnerten sich an den beschädigten Transporter und eilten mit Dompteurin Chris zum Abschlepphof: Dort habe "Cäsar" gänzlich unbeeindruckt in seinem Käfig gelegen. "Irgendwann wäre es allerdings knapp für ihn geworden ", sagte sie. Schließlich habe das Tier nur etwas Wasser und kein Futter im Käfig gehabt.

"Wir sind sehr froh, dass das Tier gefunden ist", sagte Thoen der dpa. Der Zirkus hatte den Wert des Löwen bei der Polizei mit 10 000 Euro angegeben. Am kommenden Freitag wird "Cäsar" in Krefeld wieder im Zirkus auftreten - dann wieder mit dem herkömmlichen "Verschwinde- Trick".

Topics
Schlagworte
Panorama (32493)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »