Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Céline Dion doch nicht schwanger

NEW YORK/MONTRéAL (dpa). Die kanadische Popsängerin Céline Dion (41) ist entgegen früheren Erwartungen doch nicht schwanger. Ihr Mann René Angelil (61) sagte der kanadischen Zeitung "Le Journal de Montréal", der Arzt habe im August nach einer künstlichen Befruchtung eine Schwangerschaft bestätigt. Kurz darauf habe sich jedoch herausgestellt, dass die befruchtete Eizelle sich nicht richtig eingenistet hatte.

"Wir waren sehr enttäuscht", sagte er, "aber wir lassen uns nicht entmutigen." Dion hatte damals kurz vor dem negativen Befund bestätigt, dass sie ein Kind erwartet. Als sich die Hoffnung zerschlug, behielt sie die Nachricht für sich.

Sie setzte nach Angaben ihres Mannes darauf, eine weitere In-vitro-Fertilisation werde erfolgreich sein. Dies habe sich jedoch nicht bewahrheitet. Das Paar will deshalb an diesem Wochenende in New York einen neuen Behandlungsversuch unternehmen.

"Die Ärzte sind optimistisch und wir wissen, dass es bei einem solchen Verfahren normal ist, mehr als einmal einen Versuch starten zu müssen", sagte Angelil. Das Paar hat den acht Jahre alten Sohn René-Charles, der ebenfalls nach einer künstlichen Befruchtung auf die Welt kam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »