Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Abtreibungs-Debatte: Spaniens Kirche warnt Abgeordnete vor Ketzerei

MADRID (dpa). Im Streit um die geplante Liberalisierung des Abtreibungsrechts in Spanien setzt die katholische Kirche nun das Parlament unter Druck. Die katholischen Abgeordneten, die der umstrittenen Reform zustimmen sollten, werden sich der Ketzerei schuldig machen, warnte die Bischofskonferenz nach Medienberichten vom Donnerstag in Madrid.

"Wer das neue Gesetz im Parlament unterstützt, begeht eine Todsünde und kann nicht länger die heilige Kommunion empfangen", betonte der Generalsekretär der Bischöfe, Juan Antonio Martínez Camino.

Dies bedeute nicht, dass die Kirche die Exkommunikation dieser Abgeordneten veranlassen werde, sagte er. Mit dem Ausschluss aus der Gemeinschaft der Gläubigen werde nach Kirchenrecht aber jeder bestraft, der sich an einem Schwangerschaftsabbruch beteilige, ergänzte er mit Blick auf Frauen und Ärzte. Spanien soll nach dem Willen der sozialistischen Regierung eines der liberalsten Abtreibungsgesetze in Europa erhalten. Die Abstimmung im Parlament ist noch dieses Jahr geplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »