Ärzte Zeitung online, 12.11.2009

Kritik am Fragebogen für Berliner Angestellte

BERLIN (dpa). Datenschützer haben einen Fragebogen für Angestellte des Landes Berlin heftig kritisiert. Wie die "Frankfurter Rundschau" ("FR") am Donnerstag berichtete, verlange das Land detaillierte Angaben aller 58 000 Angestellten zu psychischen Krankheiten, Drogen- und Alkoholkonsum sowie Verhütungsmitteln.

"Solche Fragen sind unzulässig", sagte der Datenschutzbeauftragte Schleswig-Holsteins, Thilo Weichert, der Deutschen Presse-Agentur dpa. Die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit wies die Angaben jedoch zurück. "Das ist völlig falsch dargestellt", sagte eine Sprecherin. Anders als in der "FR" behauptet, sei der kritisierte Fragebogen bereits im Sommer durch einen neuen ersetzt worden.

Im neuen Fragebogen - der der dpa vorliegt - müssen Angestellte auch angeben, welche psychischen Erkrankungen sie durchgemacht haben, ob Psychotherapien stattfanden, ob es Operationen oder Entbindungen gab. "Auch das Gesundheitsamt darf nicht alles erheben. Es darf nur das erheben, was für den Arbeitsplatz relevant ist", sagte Weichert. Auch das Argument der Gesundheitsverwaltung, wonach die Angaben nicht Teil der Personalakte seien, ändere nichts an der Bewertung solcher Fragen. Der Berliner Beauftragte für Datenschutz wollte für eine Stellungnahme erst noch die rechtliche Prüfung abwarten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »