Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Studie: Grönland-Eis schmilzt schnell wie nie

WASHINGTON (dpa). Grönlands Eisschild wird immer kleiner und schmilzt auch noch immer schneller. Dadurch steigt auch der Meeresspiegel immer rascher an. Das ergaben jetzt übereinstimmende Berechnungen mit zwei völlig verschiedenen Methoden, berichten Wissenschaftler im US-Fachjournal "Science".

"Die Resultate belegen, dass der Verlust des Grönlandeises sich seit den späten 1990ern beschleunigt, und die zugrundeliegenden Ursachen legen nahe, dass sich dieser Trend in der nahen Zukunft fortsetzen wird", erläuterte Mitautor Jonathan Bamber von der Universität Bristol (Großbritannien).

Michiel van den Broeke von der Universität Utrecht (Niederlande) und seine Kollegen aus Großbritannien und den USA hatten den Verlust des grönländischen Inlandeises mit einem neuen Atmosphärenmodell berechnet, das eine Bilanz zwischen den Niederschlägen und dem Abfluss des Eises in Form von Schmelzwasser und dem Abbrechen von Eisbergen von den Gletschern zieht. Unabhängig davon nutzten sie Massenbestimmungen aus den Gravitationsdaten der beiden amerikanischen "GRACE"-Satelliten.

Beide Methoden kamen zu erstaunlich ähnlichen Resultaten: Die Masse des Eises nimmt immer stärker ab. Zwischen 2000 und 2008 verlor Grönland etwa 1500 Gigatonnen, das entspricht ebenso viel Kubikkilometern an Wasser. Dieser Verlust verteilt sich je zur Hälfte auf Schmelzwasser und abbrechende Eisberge. Beides führt letztlich zu einer Erhöhung des Meeresspiegels von etwa einem halben Millimeter pro Jahr.

Besonders bedenklich scheint, dass das Eis immer schneller schmilzt: Allein zwischen 2006 und 2008 verlor der Eisschild 273 Gigatonnen. Dies bedeutet eine Erhöhung des Meeresspiegels um 0,75 Millimeter pro Jahr.

Der Eisschild, der den größten Teil Grönlands bedeckt, ist neben der Antarktis das größte Süßwasser-Reservoir der Welt. Sollte es vollständig abschmelzen, so würde dies den Wasserspiegel weltweit um sieben Meter anheben und große Probleme für alle Insel- und Küstenstaaten bedeuten.

Zum Abstract der Originalpublikation gelangen Sie, wenn Sie auf http://dx.doi.org/ die Fachartikelnummer 10.1126/science.1178176 eingeben

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »