Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Beratungsmobil in NRW bietet auch HIV-Schnelltests

DÜSSELDORF (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat ein neues Informations- und Beratungsmobil der Aids-Hilfe NRW offiziell eingeweiht. Das Fahrzeug ist Teil der Kampagne "Beratung und Test" (BuT), die sich an Männer wendet, die Sex mit Männern haben.

Mit BuT will die Aids-Hilfe die Männer niederschwellig an verschiedenen Szene-Treffpunkten erreichen. Das Mobil kam im Sommer erstmals auf einem Rastplatz bei Moers im Rheinland zum Einsatz. Die Kampagne kombiniert die Informationen über HIV/Aids und Schutzmöglichkeiten mit dem Angebot eines HIV-Schnelltests. Laumann lobte den Einsatz des Informations- und Beratungsmobils.

"Dieses Fahrzeug ist ein gutes Beispiel für eine Geh-Hin-Struktur, die wir den Komm-Her-Strukturen anderer Angebote hinzufügen müssen", sagte er. Der Einsatz des Fahrzeugs wird von der Techniker Kasse, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, dem Unternehmen Biomerieux Deutschland und dem Land NRW gefördert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »