Ärzte Zeitung online, 13.11.2009

Fast jedes zweite Kind lebt in Krisenländern

BERLIN (dpa). Fast jedes zweite Kind weltweit wächst nach Angaben der Hilfsorganisation Unicef in Kriegs- und Krisenländern auf. Dabei seien Kinder kaum fassbarer Brutalität und Gleichgültigkeit ausgesetzt, erklärte Unicef am Freitag in Berlin anlässlich des 20. Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention in der kommenden Woche (20.11.).

Kinder würden bei der Flucht von ihren Eltern getrennt, sexuelle Gewalt und Kinderhandel gehörten in vielen Krisengebieten zur Tagesordnung. Außerdem müssten schätzungsweise rund eine viertel Million Mädchen und Jungen als Kindersoldaten dienen.

Die UN-Kinderrechtskonvention listet zehn Grundrechte von Kindern auf. Dazu zählen das Recht auf Gesundheit, auf Bildung und Ausbildung, auf Freizeit, Spiel und Erholung. Auch der Schutz vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung gehören zu den Grundrechten der Kinder. Inzwischen haben mehr als 190 Staaten die 1989 von der UN-Generalversammlung angenommene Konvention ratifiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »